Meine Arbeit als Tagesmutter

arbeit

Am meisten Freude in meiner Arbeit als Tagesmutter macht es mir unter selbstvergessen und friedlich spielenden Kindern zu sein. Denn über ihr Spiel kann ich sie besser und tiefgreifender kennenlernen.

„Kinder sollten mehr spielen, als viele es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist – dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später ein Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird.“ Astrid Lindgren

Kleine Kinder sollen in der Gruppensituation friedlich spielen können. Das setzt voraus, dass sie sich sicher fühlen, ihre Grundbedürfnisse erfüllt sind und eine gute, vertraute Atmosphäre herrscht. Die Entdeckungen der Kinder beobachte ich interessiert und nehme Anteil daran. Damit unterstütze ich sie dabei, sich selbst besser kennen zu lernen und auch mit schwierigen Situationen zurecht zu kommen.

Neben dem freien Spiel und der selbstständigen Bewegungsentwicklung ist mir ausreichende Zeit im Freien, in einer natürlichen Umgebung sehr bedeutsam. Dort finden kleine Kinder vielfältige Anregungen durch Sand, Wasser, Erde, Kies, Blätter, Bäume, Holz, Wind etc. Eindrücke, für die das kleine Kind mit allen Sinnen empfänglich ist.

Meine Verantwortung für das Kind

Als besonders wertvoll empfinde ich die Begegnung mit dem kleinen Kind, weil es mich meiner Verantwortung bewusst werden lässt. Ich erfahre es als individuelles Wesen, gebe ihm die Möglichkeit, in der Art und Weise wie ich ihm zum Beispiel in der Pflegesituation begegne, seine Bedürfnisse zu erkennen und auszudrücken. Die Begegnung mit dem Kind soll sein selbstständiges Mitwirken ermöglichen, die Berührung achtsam und das sprachliche Vorbild einfühlsam sein und ihm Orientierung geben.

Ich möchte durch meine Arbeit einen Raum schaffen, in dem Kinder mit ihren Bedürfnissen und Kompetenzen als vollwertige Menschen gesehen werden. Durch mein Verständnis und Zutrauen ermögliche ich ihnen Wertschätzung und Mitgefühl zu empfinden. Denn diese sind wichtige Grundlagen für soziale Kompetenz.

Sabine Jöller-Fink, Tagesmutter aus Berndorf