Ameisen, Vogeleier und Tannenbaum

Zu meinen Aufgaben als Leiterin der Regionalstelle Kalsdorf gehören Hausbesuche bei „meinen“ Tagesmüttern. So kann ich sie in ihrer Arbeit gut begleiten und unterstützen. Heute war ich zu Besuch bei Tagesmutter Anita und erlebte einen spannenden Ausflug in den Wald, wo wir nicht nur fleißige Ameisen entdeckten.

Nach einer Runde im großen Garten mit den Obstbäumen, dem Weidenhäuschen, einem tollen Kletterbaum, tausenden Löwenzähnen und ganz viel Gundelrebe begleite ich die fröhliche Schar in den Wald.

Wie durch ein Tor treten wir ein in den Wald – dahinter verbirgt sich die erste Überraschung: Ein großes Haus aus Ästen, Zweigen, Zapfen … mit viel Platz für die Kinder um zu spielen, erkunden, entdecken, arbeiten, kochen, erleben, riechen und und und.

Emsige Arbeiterinnen

Weiter geht’s zu einem großen Ameisenhaufen. Dort angekommen frage ich die Kinder, wofür die kleinen, fleißigen Tiere wohl gut sind? Mathilda kennt die Antwort genau: „Für den Ameisenbären“, erklärt sie mir ganz ernst.

Anita hält vorsichtig ihre Hand auf den Ameisenhügel, ein paar der schwarzbraunen Tiere klettern darauf. So sieht man sie wirklich ganz genau! Antonia ist auch mutig und lädt zwei Ameisen auf ihre Hand ein – wie das kitzelt! Schnell wieder runterwischen – natürlich ganz vorsichtig! Leider ist ein Teil des Hügels über den Winter zerstört worden, aber die fleißigen Arbeiterinnen beginnen bereits mit dem Wiederaufbau.

So viele Schätze finden wir im Wald!

Außerdem finden wir noch eine Weinbergschnecke und die zerbrochenen Schalen von Vogeleiern, zwei weiße und ein grün gesprenkeltes, vielleicht von einer Amsel?

Die Buchen haben jetzt im Frühling ein herrlich frisches Grün, Fabian erkennt eine Tanne und singt für uns „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum“.

Am Rückweg staune ich über einen grünen Teppich aus Moos, wir hören verschiedene Vogelstimmen und entdecken einen großen morschen Baumstumpf. Die Kinder nehmen Platz und rasten sich kurz aus – alle haben Platz!

Zurück im Haus bei Anita ziehen sich die Kinder selbstständig aus und waschen sich die Hände. Während Anita die Suppe wärmt, suchen sich alle ein Büchlein oder ein Puzzle – so eine Waldwanderung macht müde und hungrig!

Danke für diesen schönen Kurzausflug in den Wald!

Barbara Burger, Leiterin der Regionalstelle Kalsdorf