Wir sind ein starkes Team

starkes team

Bei uns treffen sich viele einzigartige Charaktere! Es ist wunderbar, wie sich jedes Kind individuell entwickelt, ganz in seinem eigenen Tempo. In unserer Kleingruppe fördern wir die Stärken der einzelnen Kids und bauen dort weiter, wo es noch Übungsbedarf gibt. Und so werden wir ein starkes Team.

Nach dem Motto „Das kann ich – das kannst du“ erleben wir unsere Unterschiedlichkeiten im Positiven. Wir erkennen unsere eigenen Begabungen und auch die der anderen.

Forschen mit allen Sinnen

Wir klettern die Leiter zu unserer Rutsche rauf – manche trauen sich das ganz alleine, andere möchten noch Unterstützung haben. Jedoch entwickeln wir uns von Woche zu Woche weiter. In der nächsten Woche schaffen es plötzlich alle und wir dürfen uns gemeinsam richtig freuen.

Das Malen bunter Bilder mit Wasserfarben bereitet besonders große Freude, auch hier erkennen wir große Entwicklungsschritte bei jedem einzelnen.

Über eine Wippe balancieren oder von der Gartenbank springen ist anfangs gar nicht so einfach. Aber durch tägliches Üben und Ausprobieren lernen wir, dass wir uns Fähigkeiten trainieren können.

Ebenso ist es mit der Geschicklichkeit beim Basteln. Wie kann ich die Schere halten und worauf muss ich achten?

Gegenseitig schauen wir voneinander ab und lernen auch an den Talenten der anderen. So wächst auch das Verlangen, einmal ein schwierigeres Puzzle mit bauen zu wollen und es bald selbst zu schaffen.

Jeden Tag heben wir die Stärken jedes einzelnen heraus und lernen dabei, uns mit den anderen mitzufreuen. Das stärkt uns als Team ganz besonders!

Gemeinsam schaffen wir mehr!

Was braucht unsere Welt? Auf jeden Fall teamfähige Menschen. Deshalb geht es in unserem Alltag auch ganz besonders darum, Aufgaben gemeinsam zu schaffen.

Wenn wir den Tisch gemeinsam decken, heißt das, ein Kind bringt für alle die Löffel oder das Lätzchen zum Tisch. Wir sorgen dafür, dass jeder eine Sitzerhöhung bekommt, um gut essen zu können. Geschafft. Nun dürfen wir uns an den Tisch setzen.

Die Fähigkeit, nicht nur für sich alleine verantwortlich zu sein, sondern auch mein Gegenüber zu sehen, wird dadurch besonders gestärkt. Die Kinder bekommen Freude daran, ihren Freund oder ihre Freundin mitversorgen zu dürfen. So wird unser Vormittag ein wunderbares Miteinander.

Wir wachsen und lernen miteinander, die kleinen Herausforderungen in unserem Alltag meistern wir gerne gemeinsam. Und die Frage: „Darf ich dir helfen?“ wird immer öfter gestellt und öffnet somit die Augen und Herzen aller.

In der Kleingruppe spielen wir somit „echtes Leben“ und genießen die Zeit, die uns dafür gegeben ist.

Ein Lied für ein starkes Team

Du und ich, Du und ich,
ja, wir wollen Freunde sein.

Du und ich, Du und ich,
wir wollen Freunde sein.

Klatsch mit mir, Klatsch mit mir,
ja, wir wollen Freunde sein.

Klatsch mit mir, Klatsch mit mir,
ja, wir wollen Freunde sein.

Hüpf-mit-mir, Hüpf-mit-mir,
ja, wir wollen Freunde sein.

Fingerreim – Gemeinsam schaffen wir mehr

Fünf Finger stehen hier und fragen: Wer kann wohl den Apfel tragen?
Der erste Finger kann es nicht,
der zweite sagt: Zu viel Gewicht!
Der dritte kann ihn auch nicht heben,
der vierte schafft das nie im Leben!
Der fünfte Finger aber spricht: Ganz allein? So geht das nicht!
Gemeinsam heben kurz darauf fünf Finger diesen Apfel auf.

Margret G., Tagesmutter aus Weiz