Empfang bei Landesrätin Ursula Lackner

empfang

Landesrätin Ursula Lackner lud alle Tagesmütter und -väter aus der gesamten Steiermark zu einem Empfang in die Alte Universität Graz ein. Und über 200 von ihnen folgten der Einladung. Die Tagesmütter und -väter sind ein enorm wichtiger Bestandteil des Steirischen Kinderbildungs- und -betreuungsangebotes. Ursula Lackner sagte mit diesem Empfang Danke für das tägliche Engagement im Sinne unserer Kinder!

Ursula Lackner unterstrich in ihrer Begrüßungsrede die große Verantwortung, die dieser Beruf mit sich bringt. Sie möchte diese Verantwortung für die Öffentlichkeit sichtbar machen. Tagesmütter und -väter sind oft die erste Bezugsperson für Kinder außerhalb der Familie, sie sorgen mit Empathie und Hingabe für die Kinder. Sie begleiten, bilden und betreuen sie täglich. Und dafür sagt die Landesrätin Danke.

Gut mit sich umgehen

Um der großen Herausforderung gerecht zu werden, müssen Tagesmütter und -väter auch gut auf sich selbst schauen. Ursula Lackner wollte dazu einen Impuls geben und engagierte als Festrednerin die  Psychotherapeutin Cornelia Seidl-Gevers. Sie bot den Besucherinnen und Besuchern mit dem Vortrag „Viele Wege führen nach Rom – jeder Mensch ist ein Kunstwerk“ fachliche Inputs. Mit lebendigen Beispielen zeigte sie kreative Möglichkeiten in der pädagogischen Beziehungsarbeit auf.

Cornelia Seidl-Gevers rät, sich ganz bewusst Pausen und Auszeiten zu nehmen. „Du kannst nur fein und adäquat mit Kindern umgehen, wenn du mit dir selbst gut umgehst.“

Statements

Auf der Bühne beantworteten Michaela Linhart, GF von Tagesmütter Steiermark, Brigitte Schafarik, GF der Volkshilfe, und Gerald Mussnig, GF vom Hilfswerk, Fragen zu aktuellen Strömungen in der Kinderbetreuung bei Tagesmüttern und -vätern. Wie flexible Betreuungszeiten oder was tun, wenn das Kind krank ist? Die Gesellschaft stellt große Forderungen an die Tagesmütter und -väter. Aber alle drei sind sich einig, dass Tagesmütter und -väter täglich ihr Bestes geben.

Beim Buffet tauschten sich die Tagesmütter und -väter nicht nur untereinander, sondern auch mit Landesrätin Ursula Lackner und der Referentin Cornelia Seidl-Gevers in angeregten Gesprächen aus. Es war ein schöner, gelungener Empfang in einem festlichen Ambiente.