Kinder begrüßen den Frühling

kinder schauen löwenzahn an

Mit meiner Familie wohne ich in einem Einfamilienhaus in Preßguts. Wir haben einen Garten mit vielen Spielgeräten und einer Sandkiste. In einem Freigehege leben derzeit zwei Hasen, die gerne von den Kindern mit Gemüse und Obst gefüttert werden. Zudem gibt es einen Gemüsegarten, wo die Kinder das Wachsen der verschiedenen Pflanzen beobachten und sich natürlich auch auf die spätere Ernte freuen.

Unlängst unternahmen meine Kinder und ich einen Spaziergang in die Umgebung, wo wir gut das Frühlingserwachen der Natur beobachten konnten – die Knospen der Bäume, die nun täglich mehr Blüten hervorbringen, verschiedene Blumen am Wegesrand, Ameisen und diverse Käfer bei der „Arbeit“ und auch schon die ersten Hummeln und Bienen beim Nektarsammeln.

Am Wegesrand entdeckten die Kinder unter den Wurzeln eines großen Baumes eine Höhle, die sogleich in Augenschein genommen werden musste. Zudem lag dort jede Menge Laub vom vergangenen Herbst, welches natürlich auch noch beim Durchlaufen wunderbar raschelte.

Auf unserem Weg kamen wir an einem halbverfallenen Hochsitz vorbei. Der faszinierte die Kinder sehr und sie hatten ganz viele Fragen dazu. Interessant war dort auch ein großer Baum, in dessen Zweigen viele Misteln hingen.

Am Rückweg unseres Spaziergangs pflückten wir noch einen Strauß mit Wiesenblumen. Dabei entdeckten wir auf einer kleinen Böschung ein Fleckchen Moos, das von meinen Tageskindern ausgiebig befühlt wurde, um Antworten auf Fragen wie „Ist das Moos nass oder trocken? Fühlt es sich weich oder eher starr an?“ zu erhalten.

All diese Sinneserfahrungen auf diesem Spaziergang sowie die verschiedensten Eindrücke, die wir im Alltag immer wieder gemeinsam erleben, bringen uns zum Staunen.
Denn „Lernen mit allen Sinnen“ ist ein wichtiger Bestandteil in der Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes.

Bei all unserem Tun und unseren Unternehmungen achte ich darauf, dass sich jedes Kind in seiner Einzigartigkeit und Individualität entfalten kann. Denn jedes Kind hat sein eigenes Tempo, in dem es Neues aufnimmt und lernt. Für mich ist es immer wieder schön zu beobachten, wie jedes Kind an diesen Lernprozessen wächst.

Birgit K., Tagesmutter