In Pension nach 19 Jahren

pension

Oft hört man Eltern und Kolleginnen sagen, „Unsere Anna!“, „Typisch Anna!” – diese Aussagen über Anna Rath stehen für Bewunderung, Anerkennung und Dankbarkeit. Und sie drücken aus, dass sie eine ganz besondere Tagesmutter ist und war. Und nun heißt es Abschied nehmen, denn auf Anna wartet die Pension.

Tagesmutter mit Herz

„In meinem Leben habe ich mich bei meinen Entscheidungen immer vom Herzen leiten lassen. Und so war auch vor 19 Jahren die Entscheidung, Tagesmutter zu werden und später dann die MIKADO-Ausbildung zu machen, eine Herzensentscheidung!“ erzählt Anna mit funkelnden Augen und einem Lachen im Gesicht. Anna war 19 Jahre lang mit großer Leidenschaft Tagesmutter – und dies bis zu ihrem letzten Arbeitstag. „Typisch Anna“. Auch am letzten Arbeitstag ließ sie die Kinder pünktlich um 16.00 Uhr abholen, weil sie die Zeit mit ihren Tageskindern genießen und ausnützen wollte.

Abschied nehmen

Der Abschied fiel Anna, den Kindern und den Eltern sehr schwer. In der letzten Woche gestaltete Anna mit den Tageskindern jeden Tag ein besonderes Abschiedsritual. So liefen zum Beispiel an einem Tag alle Tageskinder mit Farbe an den Fußsohlen über eine Backpapierrolle bis ihre Fußspuren verblassten.

Von einer Mutter erhielt Anna in der letzten Woche jeden Tag einen Abschiedsbrief mit Worten der Wertschätzung und Dankbarkeit. So stand im Montagsbrief vom kleinen Leo „Menschen wie du sollten jeden Tag ein Geschenk bekommen.“ Eine andere Mama muss beim Gedanken, dass sie ihr Kind nicht mehr zu Anna bringen kann, weinen.

Der Höhepunkt war dann eine Überraschungs-Abschiedsfeier in Urscha. Ehemalige und aktuelle Tageskinder waren eingeladen. Insgesamt hat Anna über die Jahre etwa 90 Tageskinder betreut. Und viele dieser Kinder und Eltern folgten der Einladung. Die Überraschung ist gelungen. Gerührt und mit Tränen in den Augen begrüßte Anna jedes einzelne Kind und deren Eltern. Mit dieser Abschiedsfeier konnte Anna noch einmal ein „Bad“ unter den vielen Tageskindern nehmen.

Mit Gebärden durch den Betreuungsalltag

Als MIKADO-Tagesmutter betreute Anna Kinder mit und ohne Behinderung. Besonders viel Erfahrung hatte sie in der Betreuung von gehörlosen oder hörbeeinträchtigen Kindern. Mit dem Besuch von mehreren Gebärdensprachkursen war sie dafür bestens gerüstet und alle Kinder profitierten davon. Anna setzte Gebärden bei allen Gelegenheiten ein, ob beim Jausnen, beim Singen oder Kennenlernen. Für Anna war jedes Kind und jede Betreuung einzigartig und deshalb etwas Besonderes. Kleinste Lernschritte wie zum Beispiel das Essen mit dem Löffel, das Erkennen und Benennen von Farben oder die erste verwendete Gebärde waren eine wunderbare Bestätigung, das Richtige zu machen.

Elternarbeit

Auch die Elternarbeit war für Anna ein wichtiger Teil ihrer Tätigkeit. So gab es in regelmäßigen Abständen Entwicklungsgespräche und natürlich auch immer ein Ohr für die großen und kleinen Sorgen der Eltern. Oft verließen Eltern Annas Haus mit einem guten Rat. Zusätzlich unterstützte sie die Eltern bei Anträgen, Behördenwegen und kämpfte gemeinsam mit ihnen um ihr Recht.

Öffentlichkeitsarbeit

Das Berufsbild Tagesmutter oder Tagesvater zu etablieren war Anna ein großes Anliegen. So gab sie ihr Wissen und ihre Erfahrung auch immer gerne an PraktikantInnen weiter und nahm sich für diese Lernenden viel Zeit. Eine der letzten Rückmeldungen von einer Praktin war „Best Tagesmutter ever!“.

Aber auch öffentliche Auftritte in diesem Zusammenhang scheute Anna nicht. So öffnete Anna spontan ihr Haus und ihren Garten, als im Juni 2020 Familienministerin Christine Aschbacher ihren Besuch ankündigte.

Ehrenamt

Anna Rath wurde auch nicht müde, über Jahre den Kinderfasching in Urscha ehrenamtlich zu organisieren und zu feiern. Mit ihrem Freiwilligen-Team war die Halle am Faschingsonntag stets zum Bersten voll. Die freiwilligen Spenden wurden natürlich an Kinder und Familien in Not übergeben. Auch hier war ihre Leidenschaft und ihr großes Herz zu spüren.

Die Erzählungen über Anna ließen sich noch lange fortsetzen … aber nun heißt es auch für uns von Anna – einer großartigen Tagesmutter – Abschied zu nehmen. Wir sind dankbar für die gute und lehrreiche Zeit mit dir, liebe Anna. Und dankbar, dass wir mit dir „Herzensmensch“ zusammenarbeiten durften. Genieße deine Pension!

Sabine Prettenhofer, Regionalstelle Gleisdorf