Die Bienentränke – Wasser für durstige Bienen

bienen

„Summ, summ, summ, Bienchen flieg herum …“ singen die Kinder und ich als Einstimmung im Morgenkreis. In der Mitte liegt ein Buch über Bienen, das wir anschließend gemeinsam durchblättern. Ausführlich besprechen wir die Bilder und schauen, was es da alles zu sehen gibt.

In unserer Kleingruppe ist das Anschauen von Bilderbüchern immer sehr entspannt möglich. Das Interesse am Thema „Bienen“ unter den Kindern ist groß. Ich mache ihnen den Vorschlag, eine Bienentränke zu gestalten, damit die Bienen auch in unserem Garten einen schönen Lebensraum haben.

Schätze aus dem Wald

Die Kinder sind begeistert von der Idee. Und schon am nächsten Waldtag besprechen wir, welche Materialien wir für die Tränke benötigen. Mit einem Korb und guter Kleidung wandern wir in den Wald und machen uns gemeinsam auf die Suche nach Moos, Schneckenhäusern, Steinen, Zapfen und Ästen. Wir müssen besonders wachsam durch den Wald gehen, um all diese Dinge finden zu können. Daher ist unsere Ausbeute dann auch sehr erfolgreich. Nun fehlt nur noch eine alte Schüssel. Hier werden wir in der Gartenhütte fündig. Unsere Waldschätze legen wir nun auf einem Tuch auf und besprechen und bestaunen sie nochmals in aller Ruhe. Wir sind eine kleine Gruppe und haben viel Zeit für unsere Projekte. Daher kann ich auf alle Fragen der Kinder gezielt eingehen, Wünsche berücksichtigen und die Ideen der Kinder aufgreifen.

Unsere Bienentränke entsteht

Die gesammelten Schätze werden nun achtsam in die Schale gelegt. Es ist sehr wichtig, dass die Bienen gut aufsitzen können, damit sie bei der Wasseraufnahme nicht ertrinken. Schwämme und Moos eignen sich dafür besonders gut. Zu guter Letzt gießen wir noch langsam Wasser in die Schüssel und stellen sie an einen passenden Ort in unseren Garten. Nun heißt es abwarten und geduldig sein. Ob wir schon bald viele Bienen beim Trinken beobachten können?

Pia H., Tagesmutter aus Sankt Oswald bei Plankenwarth