Rituale machen Kinder stark

rituale

Kinder sind von den vielen, täglich neuen Eindrücken schnell überfordert. Vertraute Abläufe schaffen aber Geborgenheit und führen zu mehr Selbstvertrauen. Gleichzeitig tragen liebevoll gestaltete Rituale dazu bei, dass sich Kinder im Alltag zurechtfinden.

Als Tagesmutter lebe ich mit meinen Tageskindern gerne die täglichen Rituale. Denn sie sind für die Kinder ein Anker und machen sie stark. Alles, was wir zu gleichen Zeiten, an den selben Orten, unter gleichen Bedingungen tun, gibt ihnen Halt und Sicherheit. Das ist für die Kinder besonders in der Eingewöhnungsphase wichtig.

Das gemeinsame Mittagessen

Ich sage den Kindern rechtzeitig, dass wir bald essen, so können sie ihr Spiel noch zu Ende spielen. Wir räumen gemeinsam auf, die Kinder gehen auf die Toilette oder werden gewickelt und sie waschen und trocknen sich gründlich die Hände.

Jedes Kind bringt sein Kuscheltier mit zu Tisch und sie setzen sich selbstständig oder mit meiner Hilfe an ihren Platz. Wir nehmen uns unser Besteck und einen Saft und ich prüfe, ob das Essen die richtige Wärme hat. Gemeinsam sagen wir das Jausen- und Essenssprücherl auf.

„Hippel di Wippel, die Wurst hat zwei Zippel, der Käse drei Ecken, drum lasst es euch schmecken. Guten Appetit!“

Nun können wir unser Essen genießen, mit oder ohne meine Hilfe. Danach reinigen wir uns den Mund und die Hände und ab geht es zum Rasten.

Und genau so fordern es die Kinder täglich ein. Wir nehmen uns genügend Zeit dafür, darum beginnen wir immer rechtzeitig, um dabei eine wertvolle gemeinsame Zeit erleben zu können.

Silvia E., Tagesmutter aus Zettling