Oma Gerti besucht uns im Libellenhaus

oma

Oma Gerti kommt uns alle zwei Wochen besuchen und verbringt den Vormittag mit uns. Viele Kinder haben nur selten oder fast gar keinen Kontakt mehr zu ihren Großeltern. Für sie ist Oma Gerti eine große Bereicherung.

Meine Kollegin Sabine und ich arbeiten als Betriebstagesmütter am kinderCampus der Medizinischen Universität Graz. Jede von uns betreut vier Kinder vom Babyalter bis vier Jahre. Wir haben gemeinsam eine große „Wohnung“, aber jede hat je einen Spielraum und einen Schlafraum zur Verfügung. Alle anderen Räumlichkeiten teilen wir uns.

Wenn Oma zu Besuch kommt

Zwei Mal im Monat besucht uns Gerti, dabei verbringt sie abwechselnd Zeit mit Sabine und ihren Kindern oder mit mir und meiner Gruppe.  Sie ist bei Geburtstagen und anderen Festen dabei und ermöglicht so den Kindern diese Generation besser kennenzulernen.

Gerti reist in der Früh an und wir beginnen unseren gemeinsamen Tag mit einem Frühstück. Sind wir im Wald unterwegs oder spielen wir gemeinsam im Garten, ist Gerti für alle Kinder da. Da baut sie mit den Kindern einen Parcours aus Reifen und hilft ihnen beim Balancieren. Nach einer rasanten Abfahrt auf der roten Rutsche fliegen die Kinder Gerti in die Arme. Und beim Fußballspielen hält Oma Gerti so manchen Ball.

Gerti liebt Kinder und nimmt sich viel Zeit für sie. Sie hat eine Engelsgeduld und unterstützt die Kleinen bei ihren Versuchen, Geräte zu erklimmen oder zu balancieren.

Lesen, Kochen, Bauen

Geht es wieder ins Haus, ziehen sich die Kinder schon selbstständig aus. Und den ganz kleinen Kindern, die noch Unterstützung brauchen, hilft Gerti. Ist vor dem Mittagessen noch Zeit, spielt sie mit einem Teil der Kinder in deren Spielraum. Sie liest ihnen vor, kuschelt mit ihnen oder spielt mit ihnen. Da gibt es Puzzel, die sie gemeinsam und mit viel Geduld zusammensetzen, eine Küche, in der die Kinder eifrig kochen. Und wenn es einmal notwendig ist, tröstet Gerti die Kinder ausgiebig.

Gemeinsames Mittagesssen

Und schon steht das Essen auf dem Tisch – heute gibt es Erdäpfelauflauf und Salat. Die Kinder singen alle gemeinsam ein Lied und während sich die großen das Essen schmecken lassen, gibt Oma Gerti dem kleinen Fridolin das Fläschchen.

Der Vormittag ist wie im Flug vergangen und Oma Gerti muss sich verabschieden. Von Bernard verabschiedet sich Gerti heute ganz besonders und hat auch noch ein Geschenk für ihn. Denn er wechselt in den Kindergarten am kinderCampus. Also werden sich die beiden sicher hin und wieder treffen.

Isabella E., Betriebstagesmutter am kinderCampus