Brot backen in der Backstube

brot

Schon seit Jahren genießen wir zur Jause ein herrliches Bauernbrot, das wir bei Valeries Eltern am Bauernmarkt kaufen. Doch nicht nur Brot, sondern auch Weckerl, Kipferl, Striezel, Buchteln und mehr gibt’s jeden Freitag am Bauernmarkt. Und wir wollten unser Brot auch einmal selber backen.

Die Kinder zeigten viel Interesse an der Erzeugung „unseres“ Brotes und wurden zunehmend neugieriger. Denn Valerie, deren Mama oder Oma erzählten uns immer wieder von der Backstube. Das wollten wir unbedingt einmal sehen. Also trafen wir uns eines Morgens bei Valerie, die uns schon vor der Tür erwartete.

Wir backen unser Brot selbst

Valeries Mama zeigte uns Bilder, eingepflanzte Getreidekörner sowie eine Mühle und erklärte, wie aus dem Samen erst Getreide und dann Mehl wird.

Nun ging es aber so richtig los in der Backstube. Die Kinder füllten ganz konzentriert die Zutaten für einen Weckerlteig in die große Teigmaschine. Dann teilte eine weitere Maschine den Teig in gleich große Stücke, formte diese zu Kugeln und schob sie weiter zum Rasten in ein Gerät.

Besonders fasziniert waren die Kinder von einer Maschine, die die Teigkugeln so platt walzt, dass man sie anschließend füllen, rollen und zu herrlichen Nusskipferln formen kann. Aber auch eine Maschine, die Teig auswalzt und zu Stangerln rollt, beobachteten die Kinder ganz gespannt.

Jedes Kind durfte nun auch selbst etwas aus Teig formen. Da entstanden Weckerl in den verschiedensten Formen – Schnecken, Schweinchen und sogar Elefantenköpfe. Die Kinder ließen dabei ihrer Kreativität freien Lauf.

Köstliche Jause

Während die Schweinchen, Schnecken und anderen Weckerln im Backofen waren, verzehrten wir die ersten dunklen Weckerln. War das eine herrliche Jause! So ein lauwarmes Weckerl mit frischer Butter schmeckt allen.

Nach der Jause waren auch die hellen Weckerl fertig und jedes Kind nahm einige Gebäckstücke mit nach Hause, um sie gemeinsam mit den Eltern zu genießen. Und den frisch gebackenen Laib Brot bekamen wir für unsere Jause mit.

Jetzt wissen wir, wie aus dem Samenkorn Getreide, aus dem Getreide Mehl und aus dem Mehl Teig für all die köstlichen Gebäckstücke wird.

Petra W., Tagesmutter aus Hitzendorf