Unser Laternenfest im Stadtpark

laternenfest

Schon im Oktober begannen wir mit den Vorbereitungen zu unserem Laternenfest. Als erstes brauchten wir natürlich Einladungen, um alle Eltern, Omas, Opas und Freunde einzuladen. Jedes Kind verzierte seine Einladungen mit bunten Sternen und reichlich Glitter. Die Einladungen verteilten sie voller Vorfreude in ihren Familien und im Bekanntenkreis.


Die große Aufregung war bei den Kindern zu spüren – denn nun hörte ich fast jeden Tag: „Wann ist das Laternenfest, wann gehen wir mit den Laternen?“
Doch die Laternen mussten wir ja erst basteln. Für unsere Laternen verwendeten wir Papiersterne mit buntem Transparentpapier, die die Kinder eifrig mit Goldpunkten, Glitzer und Sternen beklebten. Seitdem funkelt und glitzert es noch immer in meinem Haus, und sehr oft finden die Kinder voller Freude irgendwo kleine Sternderln am Boden.

Vorbereitung mit allen Sinnen

Außerdem verzierten die Kinder etwa 30 Teelichtgläser mit buntem Papier, mit Sternen und wieder mit viel Glitzer. Und dann duftete das ganze Haus herrlich – wir kneteten Teig, stachen Sterne aus und holten ganz viele  köstliche Kekse aus dem Backrohr. Doch das Wichtigste, jeden Tag sangen wir das Laternenlied, jedesmal lauter und voller Begeisterung.

Teilen, Teilen, das macht Spaß
Wenn man teilt, hat jeder was!

… unser Motto für das Laternenfest. Endlich war es soweit. Alle Eltern brachten Aufstriche, pikantes Fingerfood und sehr viele gute Kuchen und Mehlspeisen mit. In meiner Küche roch es den ganzen Tag herrlich nach Kinderpunsch und nach Glühwein.

Wir feierten unser Laternenfest am Spielplatz im Stadtpark von Gleisdorf. Viele fleißige Hände unterstützten uns tatkräftig und bereiteten alles für unser Fest vor. Außerdem verzauberten sie den Park mit Lichterketten, Kerzen und Sternen.

In der Dämmerung begrüßten die Kinder  die Gäste mit einem Lied, und dann zogen wir singend mit den Laternen durch den Park und bestiegen den kleinen Hügel. Dort wartete eine Überraschung funkelnde Sprühkerzen für die Mamas, begleitet von einem sehr berührenden Lied „Zünd ein Licht an“. Nach dem Umzug erwartete uns der hell erleuchtete Park und dann war es  gemütlich bei Kerzenschein, netten Gesprächen und gutem Buffet.

Zum Abschied teilten wir unsere Teelichtgläser an die Gäste aus. Somit werden die Lichter und die Freude in die Familien weitergetragen. Solche Momente bleiben uns lange in Erinnerung.

Danke an alle für die großartige Unterstützung.

Monika G., Tagesmutter aus Gleisdorf