Kinder kochen Sirup aus Gänseblümchen

gänseblümchen

Jetzt im Frühling finden wir ganz viele Gänseblümchen auf der Wiese. Da ich ein Rezept für selbstgemachten Sirup aus Gänseblümchen habe, probierte ich es gemeinsam mit den Kindern aus.

Julian, Samuel, Sebastian und Lucas pflückten eifrig Gänseblümchen. Wir wogen die Blüten ab und entfernten vorher Grasreste und Krabbeltierchen. Dann übergoss ich die Gänseblümchen mit kochendem Wasser. Das Gemisch muss mindestens 12 Stunden mit einem Geschirrtuch zugedeckt ziehen. Nach dem Abseihen verrührten wir in einem Topf den Sud mit Zucker und ließen alles unter emsigen Rühren so lange einkochen, bis die Masse sirupartig war. Diese füllten wir vorsichtig noch heiß in Gläser ab.

Einerseits wirkt Gänseblümchensirup bei Reizhusten, andererseits schmeckt er gut im Naturjoghurt oder Müsli.

Mit den Gänseblümchen lernen

Bei unserem kleinen Projekt lernten die Kinder so einiges ganz nebenbei. Wir teilten die Arbeitsschritte auf, lernten die Farben und hielten uns an Regeln.
Julian, Samuel, Sebastian und Lucas gingen sorgsam mit der Natur um und pflückten nur, was wir brauchten. Löwenzahn, Taubnesseln, Vogelmiere blieben auf der Wiese.

Wir beobachteten den Sonnenstand genau, denn die Blumen schließen im Schatten ihre Blüten.
Mit allen Sinnen erlebten wir die Natur, sahen unterschiedliche Blumen und Gräser, Schatten und Sonne, hörten Vogelgezwitscher in den Büschen, und die Katzen strichen interessiert um uns herum.

Beim Pflücken der Gänseblümchen trainierten wir die Feinmotorik, blieben konzentriert bei der Arbeit und waren geduldig, da nicht alle Arbeitsschritte an einem Tag erledigt werden können.
Beim Kosten rochen wir süß, herb und blumig, fühlten feucht und klebrig, schmeckten süß und herb.

Ich möchte den Kindern einen wertschätzenden Umgang mit den Schätzen, die die Natur für uns bereithält, vermitteln.

Friederike T., Tagesmutter aus Kalsdorf

gänseblümchen